Panel VI

Carlowitz 5.0 - Die Zukunft in unseren Händen

Hans Carl von Carlowitz prägte um 1700 den Begriff der Nachhaltigkeit. Dieser wirkt heute verbraucht, könnte aber kaum aktueller sein. Wie funktioniert Nachhaltigkeit? Wie gehen wir in der Zukunft mit dem derzeitigen Ressourcenverbrauch um? Wie gestalten wir nachhaltiges Landmanagement? Was kann die Landwirtschaft verbessern, um den Klimawandel zu entschleunigen? Wie kann man gesellschaftliche Erwartungen und wirtschaftliche Anforderungen verknüpfen? Was kann ich problemlos in meinem Alltag integrieren, um nachhaltiger zu leben? Welche Bedeutung haben in diesem Zusammenhang Haltung und persönliches Engagement? Diese und weitere Fragen stehen im Fokus des Panels “Carlowitz 5.0 - Die Zukunft in unseren Händen”. 


Bild_neu.jpg

Prof. Dr. Dodo Freiherr zu Knyphausen-Aufseß 


Prof. Dr. Dodo zu Knyphausen-Auseß, geboren 1959 in Leer/Ostfriesland, ist verheiratet mit Cornelia v. Aufseß, hat drei Kinder und wohnt in der Fränkischen Schweiz. Nach seinem Bundeswehrdienst in Augustdorf studierte er Betriebswirtschaft, mit anschließender Promotion und Habilitation in München.

Professuren an den Universitäten Heidelberg (Gastprofessur), Jena und Bamberg.

Seit dem Wintersemester 2008/09 ist er Leiter des Fachgebietes Strategische Führung und Globales Management an der TU Berlin. Von 2011-2013 war er Dekan seiner Fakultät und Leiter des Studienganges „Nachhaltiges Management“.

Von 2011 bis 2012 war er Mitglied, und von 2013 bis 2014 vorsitzender Vorstand des Verbandes der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e.V.

 

www.strategie.tu-berlin.de


Fotos Milena_preview.jpeg Christian Kielmann_SW_komprimiert.jpg

Milena Glimbovski


Milena Glimbovski ist 28 und eine ganz normale Wahlberlinerin. Sie hat was mit Medien gelernt, fährt Rennrad, trinkt am liebsten White Russians (ja, die gibt’s auch unverpackt) und glaubt, dass die Welt sich um Berlin und ihre Einwohner*innen dreht. 

Mit „Original Unverpackt“ hat Milena Glimbovski die Welle der verpackungsfreien Supermärkte in Deutschland losgetreten. 2014 eröffnete sie den ersten Laden in Berlin und launchte mit ihrem Team einen Online Shop, ein Online Magazin sowie Online Kurs rund um das Thema ökologisches Ein- und Verkaufen.

Ende 2015 startete sie mit Jan Lenarz „Ein guter Verlag“, ein Verlag der Bücher und Kalender rund um das Thema Achtsamkeit herausbringt, darunter auch „Ein guter Plan“. Im Herbst 2017 erschien ihr Buch “Ohne Wenn und Abfall" im Kiwi Verlag.

Seit Mai 2018 ist sie im Vorstand der neu gegründeten Vereins „Unverpackt e.V. – Verband der Unverpackt-Läden“.

 

www.original-unverpackt.de


DSC_9650_sw_hoch.jpg

Sebastian Rogga


Sebastian Rogga hat den Magister in Humangeographie, Politikwissenschaften und Zentralasienwissenschaften. Studium an der Universität Potsdam, Humboldt-Universität Berlin, Staatlichen Universität des Altai (Barnaul, Russland) sowie Gustavus Adolphus College (St. Peter, MN, USA)

Projekt: Land ist eine knappe Ressource und die Nutzungskonflikte und Ansprüche steigen. Gleichzeitig ist unser Umgang mit der Ressource Land gegenwärtig nicht nachhaltig. Braucht es also einen anderen Umgang mit Landressourcen, um nachhaltiger zu werden? Und wie können konkrete Innovationen dabei helfen? Aus der Wissenschaft sowie aus der Praxis kommen vielversprechende Ansätze, um das Problem anzugehen, jedoch finden diese oft nicht den Weg in die Umsetzung. In der Fördermaßnahme "Innovationsgruppen für ein Nachhaltiges Landmanagement" finanziert das Bundesministerium für Bildung und Forschung deutschlandweit neun Forschungskonsortien, in denen Praxis und Wissenschaft gemeinsam und über einen Zeitraum von fünf Jahren an konkreten Lösungsvorschlägen für einen nachhaltigeren Umgang mit Land arbeiten. Ziel aller Konsortien ist es zudem, ein Innovationskonzept zu erarbeiten, damit die Ideen auf andere Kontexte übertragen werden können. Einige Beispiele aus den Innovationsgruppen werden exemplarisch vorgestellt und diskutiert. Diese könnten einerseits dabei helfen, Potenziale in ländlichen Räumen zu aktivieren. Andererseits sind es Innovationen, die auch von land- und forstwirtschaftlichen Familienbetrieben übernommen oder adaptiert werden könnten.   

Mitarbeiter am Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V. in Müncheberg

www.innovationsgruppen.de

www.ginkoo-projekt.de